The Brain/Gehirn

Unser Gehirn wiegt bei Männern zirka als 1,5 kg, bei Frauen zirka 1,2 kg,  hat aber mehr Windungen. Es besteht aus mehr als 10 Milliarden Neuronen und Gliazellen und ist der Gouverneur unseres Bewusstseins, der Gefühle, der Logik, des Gedächtnisses, des Denkens, der Sprache, der Bewegungen und der Kreativität. Es bildet zusammen mit dem Rückenmark das Zentrale Nervensystem.

Die elektrochemischen Impulse entstehen aus dem Zusammenspiel von Nervenfasern und ihren Verbindungen. Das Gehirn überwacht selbst im Schlaf die meisten unwillkürlichen Vorgänge, wie Blutdruck, Atmung, Herzschlag, das Gleichgewicht der Körperflüssigkeiten usw.

Das Gehirn selbst ist der absolute BEOBACHTER und hat selbst keine Gefühle und Emotionen, diese kommen nur von unseren Organen, die sie über die Sinnesorgane ausdrücken können.

  • Für Planung, Problemlösung, Gefühle, teilweise das Sprechen und die Bewegung ist der FRONTALLAPPEN oder STIRNLAPPEN im vorderen Bereich beider Gehirnhemisphären zuständig.
  • Für die Wahrnehmung von Berührungen, Druck, Temperatur und Schmerz ist der PARIETALLAPPEN oder SCHEITELLAPPEN (hinter der Gehirnfurche, ziemlich am Scheitelpunkt) zuständig.
  • Für Hören und das Gedächtnis ist der TEMPORALLAPPEN oder SCHLÄFENLAPPEN zuständig (unterer Teil des Gehirns).
  • Für das Sehen ist der OKZIPITALLAPPEN oder HINTERHAUPTLAPPEN zuständig.
  • In der Nähe des Hirnstamms liegen das KLEINHIRN, die ZIRBELDRÜSE/das LICHTORGAN/das DRITTE AUGE verantwortlich für motorische Bewegungen, teilweise für Lernen, Gefühle, Sprechen und Aufmerksamkeit.
  • Das STAMMHIRN bestimmt die Regelung des Atmens, der Verdauung, der Herzfrequenz und den Blutdruck.

Bei der Transcription wird der Blasenmeridian geöffnet und die “Wächter” werden weggedrückt. Durch einen Kältepunkt auf der linken Handfläche wird die Aufmerksamkeit des Kleinhirns angeregt und die neue Information wird ungefiltert über die Handinnenseite, die Schultern und den Blasenmeridian, vorbei an den Wächtern, vom Kleinhirn zum Großhirn weitergeleitet und gelangt dann vom Hypothalamus in den Hirnstamm und mittels elektrochemischer Impulse weiter in das verlängerte Mark. Dieser Vorgang dauert zirka eine halbe Stunde.

Der erste Teil der Transcription ist jetzt abgeschlossen und durch das nochmalige Hände waschen mit kaltem Wasser schließt sich der Blasenmeridian wieder.

Der zweite Teil bedarf der Selbstdisziplin des Klienten, denn innerhalb der nächsten 25 Stunden diffundieren die neuen Informationen über das Rückenmark und die Wirbel in die entsprechenden Organe und in jede Zelle.

Unser Gehirn ist der OBSERVER, ohne Gefühle und Emotionen nimmt er sämtliche Gefühlsausbrüche der Organe zur Kenntnis:  den Groll der Leber, das Stöhnen der Nieren, das Klagen der Lungen, die Hysterie des Herzens und das Grübeln der Milz. Die Organe haben aber die Möglichkeit, sich über die Sinnesorgane mitzuteilen, damit wir Störungen, Energieabfall oder Spannungen ohne viel Aufwand spüren und erkennen können.

Wie die Chinesen richtig erkannten, sind unsere Organe für unsere Persönlichkeit zuständig. Sind sie energetisch unterversorgt wehren sie sich und wir werden von ihnen in unserem Ausdruck gesteuert. Sobald ausreichend Energie bzw. Chi die Organe versorgt, haben wir den Zustand erreicht, selbstbewusst und autonom zu sein.  Die Harmonie des Yin/Yang stimmt wieder.  Wir sind nicht länger durch etwaige Fehlfunktionen unserer Organe beeinträchtigt, sondern stehen über den Dingen. Wir werden wie ein Vogel, der über der Wiese schwebt und alles klar erkennen kann und sind nicht mehr der Frosch in der Wiese, der nicht sehen kann wo die nächste Pfütze ist.

Wie oft haben wir schon den Satz gehört: mir passiert immer das selbe. In der Arbeit, der Partnerschaft, mit Menschen, die ich kennen lerne, mit Dingen, die ich kaufe oder besitze. Was ich ablehne oder liebe, was ich tue oder lasse usw. Nun, wie gesagt, der Mensch denkt und Gott (oder doch seine Organe?) lenkt.

Dem beobachtenden Gehirn ist es gleichgültig wie wir uns fühlen, dafür sind ja die Organe zuständig, die, wenn sie vollkommen gesund sind, ein wunderschönes Schwingungsmuster aussenden, das auf ähnliche Muster anziehend wirkt.  Wir nennen das auch Spiegelgesetz. Andererseits senden wir ein völlig anderes Schwingungsmuster aus, wenn ein oder mehrere Organe krank sind. Die Frequenz dieser Organe verändert sich und wir ziehen Menschen an, die dieser Frequenz entsprechen. Erinnern wir uns an das Foto von Herrn Emoto von den gefrorenen Wassertropfen, der eine Tropfen der eine harmonische, schöne Struktur aufweist wenn wir ihn mit einem Gebet belegen, wohingegen der andere Tropfen häßlich und deformiert wirkt, wenn er mit einem Fluch bedacht wird. Bedenken wir auch weiterhin, dass wir aus 70% Wasser bestehen.

Die sogenannte Hackordnung kennen wir, auf den Schwächsten wird immer hin gehackt, weil er Aufmerksamkeit braucht und die bekommt er dadurch, weil keiner in seiner Haut nämlich in der Opferrolle stecken will. Kommt der Schwache aber in seine Stärke, ist die Situation schlagartig anders. Das ganze Leben verändert sich wie mit Zauberhand. Aus dem Zustand des Mangels wird ein Zustand der Fülle. Die Fülle ist zwar immer da, sie wurde nur nicht wahrgenommen. Alle Organe senden nun andere Frequenzen zum Gehirn, Friede und Wohlbefinden strömen durch die Organe. Jedes geht mit Freude seiner Bestimmung nach, keines braucht mehr die Hilfe der anderen Organe sondern kann sich seinen eigenen Aufgaben widmen.

In dieser Zeit kann auch unser Gehirn zur Ruhe kommen, zur Kreativität und zum höchsten Bewusstsein. Wir werden wie Brahma. die höchste indische Gottheit mit den vier Gesichtern, die keine Funktion hat wie die anderen indischen Götter, sondern nur IST. Das ist auch unsere eigentliche Bestimmung, nicht der Kleinkram des Alltags, nicht das Organbewusstsein, das unser Handeln bestimmt ist es, ein waches, mitfühlendes Bewusstsein, das ist es, was zählt.

Wenn das höchste Bewusstsein aktiviert ist , könnten wir tatsächlich leben wie die Lilien auf dem Feld oder die Tiere zu Wasser und auf dem Lande. Es ist für uns gesorgt, immer und ohne Ausnahme. Alles was wir brauchen kommt aus dem NICHTS auf uns zu. Unser Bewusstsein kreiert unseren Weg. Wir erkennen das Gesetz von Ursache und Wirkung und werden mitfühlende Wesen.

So sagte schon Jesus, so sagte schon Buddha der Erleuchtete, so lehrte es uns Brahma, so sagten es schon alle Weisen vor uns und so werden wir es alle sagen, wenn die Zeit gekommen ist. MITGEFÜHL ist die Zauberformel für das gesamte Universum.

Wo sitzen die 12 Geisteskräfte des Menschen „ICH BIN“:

  • Glaube: die Kraft des Glaubens sitzt im Hirnzentrum beider Epiphysen
  • Stärke:  die Kraft der Stärke liegt zwischen den Nebennieren und den Lenden im Kreuz (Adrenalin für den Antrieb)
  • Urteilskraft: liegt in der Magengrube beim Solarplexus, in der Nähe der Bauchspeicheldrüse. Sie ist die gefühlsmäßige Beurteilung oder Abschätzung der momentanen Situation
  • Liebe und Mitgefühl: die Thymusdrüse, sie sitzt in der Brust, nahe dem Herzen.
  • Kraft:  kommt aus der Zungenwurzel im Hals, nahe der Schilddrüse
  • Vorstellung: ist eingebettet zwischen den Augen, nahe der Augennervenwurzel
  • Verstand: das Dritte Auge liegt in der Stirnmitte gerade zwischen den Augen
  • Wille:  bildet sich hinter der Stirn in der Mitte des Vorderhirns
  • Ordnung:  liegt im großen Nervenzentrum hinter dem Nabel
  • Begeisterung/Wagemut/Initiative: liegt in der Hirnbasis im Nacken
  • Leben:  in den Geschlechtsorganen
  • Ausscheidung: in den Ausscheidungsorganen zwischen den Beinen am Ende des Rückens

Wie diese Heilungs- bzw. Geisteskräfte wirken:

Diese 12 Geisteskräfte arbeiten mit Mächten, die außerhalb der Sphäre bewussten Denkens liegen. Wenn sie sich zu entwickeln beginnen, können sie in unerwarteter Weise zu reagieren anfangen. Oft werden sie zunächst im Unterbewusstsein wirken und die Gefühle sowie den ganzen Körper von negativen Gedanken, hässlichen Erinnerungen, altem Groll, Hass und Furcht befreien und reinigen: von allem also, was einer Heilung entgegensteht. Tatsächlich gehört die Reinigung des Geistes zu einem der ersten Schritte, die für eine dauernde Heilung unternommen werden müssen.

Die Geisteskräfte arbeiten also zunächst im Unterbewusstsein und man wird dann blitzartig inspiriert. Folge diesen Hinweisen, selbst wenn sie in keinem Zusammenhang mit unserer Heilung zu stehen scheinen! Erst später sieht man, wie diese unter- und überbewussten Gedankenphasen zunächst in Tätigkeit gesetzt werden mussten, bevor die bewusste Ebene des Seins mit einer kompletten Heilung nachkommen konnte.

Bleibt also geduldig! Aus der Quantenphysik weiß man, dass eine Kraft, die auf einen Punkt ausgeübt wird, tatsächlich zu gleicher Zeit an jedem anderen Punkt wirkt. Ebenso ist es mit der Heilung, bei der der ganze Körper mit einbezogen wird. Wenn man freimütig die Geisteskräfte konstruktiv wirken lässt, ist es sicher, dass das Unterbewusstsein zu seiner Zeit und auf seine Weise seinen Teil zur Heilungsarbeit beisteuert.

So wie ein gesunder Körper in der Stille arbeitet, so setzt auch der Heilungsprozess in der Stille ein. Einige Zeit später stellt man fest, dass sich der Zustand normalisiert hat. Seelenfrieden geht der Körperheilung voraus. Sobald also ein Gefühl der Stille eintritt, ist das ein Anzeichen dafür, dass die Heilung einsetzt. Von diesem Zeitpunkt an danke man dafür, geheilt zu sein.

Es gibt bewusste, unter- und überbewusste Geistesaktivitäten, die durch die 12 Geisteskräfte wirken.

Die bewusste Ebene, welche urteilt, analysiert und bewusst denkt, liegt im vorderen Teil der Stirn und strahlt in alle fünf Sinne aus. Was bewusst gedacht und wohl überlegt gesagt wird, beeinflusst alle Geisteskräfte, die zwischen Stirn und Hals liegen (1-6). Wenn man in diesem Bereich kränkelt, dann überprüfe man seine Gedanken und ändere sie, sodass sie zu heilenden werden, die die Gesundheitsprobleme in diesen Körperteilen lösen helfen können.

Die unterbewusste Ebene liegt in der Gegend von Herz und Unterleib wo der Sitz der Emotionen und tiefen Empfindungen ist. Das, was stark empfunden und wovon man überzeugt ist, wird zu einem unterbewussten Gedankenbild, das die im Brustkorb und Unterleib liegenden Geisteskräfte (7-12), berührt.

Die überbewusste Ebene liegt am Scheitel des Kopfes. Diese Geistesaktivität wird der Christus-Geist, das „Ich Bin“, Buddha-natur oder Zentrum der göttlichen Intelligenz und Weisheit genannt, da sie direkten Zugang zum vollkommenen Leben und zur Allweisheit besitzt. Plötzliche Eingebungen, telepathische oder andere außersinnliche Wahrnehmungskräfte kommen von daher. Lebendige Energien werden von hier freigesetzt, um zu allen 12 Geisteskräften und physischen Körperfunktionen zu fließen. Die überbewusste Geistesaktivität erweckt die allerstärkste Energieart im menschlichen Geist und Körper. Augenscheinliche Wunder geschehen, sobald diese göttliche Kraft aktiviert wird und scheinbar Unheilbares wird geheilt.

“Die Heilkraft”

Die Heilkraft des GLAUBENS

Ich habe Glauben an Gottes Funken in uns. Ich habe Glauben an Menschen wegen dieses göttlichen Funkens in ihnen. Ich habe Glauben an die ganze Schöpfung. Ich habe Glauben an die Heilungskraft in mir wegen dieser universellen Verbindung, wie sie jetzt mächtig in mir wirkt. Ich habe Glauben, dass alle Dinge zusammen jetzt für meine Heilung wirken, und ich wirke mit ihnen in der Weisheit und Kraft des Geistes. Ich habe Glauben an die perfekte Lösung jeder Situation in meinem Leben, denn Gott in mir hat die absolute Macht darüber. Mein Glauben macht mich nun ganz und vollkommen.

Die Heilkraft der VORSTELLUNG

Zwischen den Augen liegt das Ganglion ciliare (=Nervenzentrum), das, wenn es absichtlich angeregt wird, die Vorstellungskraft in Bewegung setzt. Es ist Ausgangspunkt für einen Satz von Fasern (Schleimhäuten), die sich rückwärts bis zum Hirn erstrecken und sich mit einer imaginierenden oder Bilder produzierenden Funktion mit der Wurzel des „optischen“ Sehnerves verbinden. Ich kann mir konkrete oder abstrakte Bilder vorstellen. Diese Geisteskraft der Vorstellung liegt in der Nähe der Hirnanhangdrüse (Hypophyse), die an der Hirnbasis dicht hinter der Nasenwurzel liegt.

Die Hypophyse ist die Drüse des fortgesetzten Bemühens und beeinflusst die emotionale und mentale Natur des Menschen. Sie beeinflusst sexuelle Belange, gewisse Muskelstrukturen und den Verdauungsapparat. Dass sich die imaginäre Geisteskraft von der Stirn zur Hypophyse erstreckt, ist ein Zeichen dafür, dass die Geisteskraft der Vorstellung mit der des Glaubens verbunden ist, weil die Hypophyse dicht unter der Pinealdrüse liegt, welche das Glaubenszentrum des Körpers ist. Was immer man sich dauernd vorstellt oder daran glaubt, es verwirklicht sich, sei es nun Heilsein oder Krankheit, Schlechtes oder Gutes.

Oft beschneiden wir unser Gutes, wenn wir zu ungestüm wünschen, drängen und verlangen. Man stelle sich alles vor, was man wünscht, trage helle Kleidung: Sie tragen zur rascheren Heilung bei ebenso wie ein Glücksrad für das Gewünschte.

Die Heilkraft des VERSTEHENS

Die als VERSTEHEN bekannte Geisteskraft, die alle Formen des Wissens wie Kenntnis, Weisheit, Aufgewecktheit und Aufnahmefähigkeit einschließt, liegt im Vorderhirn gerade zwischen den Augen im Bereich des bewussten Denkens. Das Vorderhirn gilt als wichtigstes Organ für die Intelligenz des Menschen. „Verstehen“ nimmt zusammen mit ihrer Zwillings-Geisteskraft, dem WILLEN, ein Nervenzentrum im Vorderhirn ein. Die Geisteskräfte von Willen und Verstehen sollen so zusammenarbeiten, dass das Verstehen den Willen führt.

Ohrenschmerzen sind Zeichen dafür, dass jemand aus seiner eigenen Sicht gut und respektabel ist, aber intolerant denen gegenüber, die nicht glauben, dass er so sei.

Bejahung: „Ich sehe, was zu tun ist. Ich höre, was zu tun ist. Ich weiß, was zu tun ist. Ich tue, was zu tun ist.“ Der Geist, der auf das eine Empfinden des intuitiven Verstehens eingestimmt ist, der es wagt, der „stillen, leisen Stimme“ des inneren Verstehens zu folgen und zu lauschen, erneuert ständig Augen und Ohren.

Die Geisteskraft des Verstehens beeinflusst die Gesundheit des ganzen Körpers, indem sie durch den bewussten Geist vom Vorderhirn her arbeitet. Die Füße stehen in direkter Verbindung mit dem Vorderhirn und reagieren entsprechend auf den Gebrauch der Geisteskraft des Verstehens, denn sie sind die Basis auf der wir stehen.

Bejahung: Alles läuft im rechten Einklang. Um schlechte Durchblutung und Krämpfe in Beinen und Füßen zu beheben, bejahe göttliches Verstehen und es werde Licht.

Zur Reinigung eines unnachgiebigen und bitteren Geisteszustandes bejahe: Die vergebende Liebe Jesus Christi hat mich von der Vergangenheit befreit, einschließlich von der Wirkung der in der Vergangenheit begangenen Fehler. Ich werde vom Christus-Geist erhoben und getragen. Ich vergebe und verzeihe mir, so wie auch Christus mir verzeiht und vergibt. Der Christus in mir befreit mich, reinigt mich und heilt mich jetzt.

Ich strahle die Geisteskraft des Verstehens zur Heilung aus, wenn ich Licht bejahe, denn Erleuchtung ist der Ausdruck des Verstehens.

Krebs: die gefühlsmässige Aufnahme von Licht ist ausschlaggebend für die Behandlung von Krebs.  In jedem Atom des Menschen ist Licht. In erkrankten Zellen scheint es ausgegangen zu sein.  Aktiviere es wieder, geistige Erleuchtung macht den Körper lichtvoller.

Bejahung: Göttliche Intelligenz ist jetzt für mich am Werk und mir wird genau gezeigt, was ich unter allen Umständen und an allen Orten zu tun habe. Ich weiß, was ich wissen muss, wenn ich es wissen muss. Ich bin fähig, in diesem Augenblick alles vollkommen zu tun. Ich drücke immer Weisheit und Verstehen aus. Ich treffe schnell die richtigen Entscheidungen.

Bejahung: Gott hat meinen Geist mit Licht, Liebe und intuitivem Verstehen gesegnet und ebenso den aller Menschen. Ich weiß zu jeder Zeit und überall was zu denken, zu sagen und zu tun ist. Ich drücke jetzt vollkommen mein intuitives (=inneres) Verstehen aus. Ich bin intuitives Verstehen. In mir ist die Weisheit der Jahrhunderte. Der Geist, der 2weiß wie“, zeigt es mir jetzt. Der „Wo-Geist“ führt mich jetzt dorthin. Der „Wann-Geist“ sagt mir wann.

Die Heilkraft des WILLENS

Der Wille ist der Brennpunkt, um den alle Geistestätigkeit kreist, wenn der Geist harmonisch ist. Wille und Verstehen sind nah verwandt: Wenn der Mensch mit seinem Willen schwer arbeitet, zieht er die Brauen zusammen und sein schnelles Verstehen lässt seine Augen „strahlen“. Wenn ein Mensch gesund zu werden sucht, muss er seine Geisteskräfte des Willens und des Verstehens frei entfalten lassen.

Die Geisteskraft des Willens liegt an der Stirn im Vorderhirn gerade über der des Verstehens. Der Wille soll auf die stille intuitive Führung des Menschen hören und ihm gehorchen.

Wille ist überaus wichtig für Gesundheit, Reichtum und Glück. Doch muss er seine Grenzen kennen. Der Wille muss geschult werden, den intuitiven Führungen zu folgen! Dann hat man den „siegreichen“ Willen. Durch das Verstehen wird der Wille geschult und geübt. Beide müssen einträchtig für eine vollkommene Lebensentwicklung und vollkommene physische und geistige Gesundheit zusammenarbeiten. Wenn Wille ohne Verstehen arbeitet, entstehen chaotische Zustände im Geist, Körper und sonstigen menschlichen Bereichen. Sobald der Wille beginnt, seine Kräfte mit intuitivem Verstehen zu vereinen, werden bestehende Gesundheitsprobleme gelöst.

Eigenwilligkeit erzeugt Verspannungen, Nervenknoten, Muskelverdichtungen und Bänderzerrungen, Verhärtungen an Organen und Blutgefäßen, Krämpfe, sowie verminderte Seh- und Hörfähigkeit.

Behandlung von Eigenwilligkeit: Mein Wille ist jetzt dirigiert und diszipliniert. Der Wille wird jetzt durch die ständige Verbindung mit dem Verstehen gestärkt und intuitives Verstehen belebt ihn jetzt und macht ihn aufgeschlossen. Ich habe intuitives Verstehen. Ich weiß, was zu tun ist und ich tue es! Ich weiß es. Ich entspanne mich, ich löse die Fesseln, ich lasse los und lasse Gott wirken. Ich lasse los und wachse. Ich lasse los und vertraue.

Gottes Wille für mich ist das höchst Gut. Gottes Wille für mich ist Gesundheit, Reichtum und Glück. Ich möchte Gottes Willen tun, der die offene Tür zur Erfüllung aller meiner Träume ist. Gottes Wille wird jetzt in meinem Leben Wirklichkeit.

  • Gott wirkt in mir, das zu wollen und zu tun, was für mich gut ist.
  • Ich vergebe voll und ganz. Ich löse und lasse los. Ich lasse los und lasse Gutes walten.

Ich lasse allen Widerspruch fallen, jeden Konflikt, jede Versteifung meiner Gedanken, Handlungen und Reaktionen gegenüber meinem Nächsten. Ich entspanne mich und lasse los. Ich entspanne mich und höre auf die Stimme des intuitiven, dass sie das Gute für mich entfaltet. Ich willige freudig in den guten Willen Gottes ein. Nur Gutes kann zu mir gelangen.

Die Heilungsfähigkeit der KRAFT

Ich spreche nur gut, denn ich kenne die Kraft meiner Worte, dass sie das schaffen, was immer ich auch bestimme. Ich vergebe denen, die schlecht reden, denn sie wissen nicht, was sie tun. Ich bin ein Kind Gottes und habe jetzt Herrschaft über alle meine Lebensangelegenheiten. Kraft gehört jetzt mir. Gott wünscht, dass ich geheilt bin. Alle Kraft ist in mir, um meine Gesundheit jetzt wieder zu erhalten. Alle Kraft ist mir jetzt gegeben in meinem Körper und Geist und in allen meinen Angelegenheiten. Gottes Kraft wirkt jetzt durch mich und befreit mich von jeglicher Beeinflussung. Mein ist alle Kraft, meine Gedanken und meine Zunge im Zaum zu halten, meinem Körper neues Leben zu geben, Erfolg zu haben und andere zu segnen.  Ich bin stark im universellen Mitgefühl und in der Macht seiner Stärke!

(Beachte: Das Kraftzentrum an der Zungenwurzel steht in Verbindung mit dem geistigen Zentrum auf dem Scheitel des Kopfes. Er erzeugt die Heilungskraft, die zu allen Körperteilen fließt, sobald sie durch gute Worte in Tätigkeit gesetzt wird. Denke und spreche gesunde, glückliche, aufbauende und lebensbejahende Worte. Sie stimmen Körper und Geist schnell ein und bereiten den Weg zur Heilung vor.

Die Heilkraft des WAGEMUTS und der BEGEISTERUNG

Diese Geisteskraft liegt an der Hirnbasis und zieht zu allen 5 Sinnesorganen im Kopf- und Halsbereich.

Bejahung: Unendliche Intelligenz und Energie fließen jetzt als Wagemut und Begeisterung von meiner Hirnbasis zu meinen Ohren, meinen Augen, meiner Nase, meinem Mund und Hals.

Der Hals ist Gleichgewichtszone zwischen Hirn und Herz. Hier treffen sich das Bewusstsein und Unterbewusstsein.

Wenn der Hals Heilung nötig hat, frage dich selbst: Bin ich allen Menschen gegenüber wohlwollend? Bin ich widerwärtig? Bin ich flexibel? Verurteile ich andere? Versuche ich, andere zu zwingen, so zu denken, wie ich es für richtig halte?  Bejahung: Ich entfessele meine Geisteskräfte. Ich bin frei in der Freiheit des Geistes.

Wagemut hat Ausdauer bis ein gestecktes Ziel erreicht ist. Wenn man denkt, unfähig zu sein, ein Ziel zu erreichen, bejahe: „Dies ist ein Ziel göttlicher Vollendung. Der Eifer der himmlischen Heerscharen bewerkstelligt es jetzt.“

Wir alle wünschen uns Wagemut, um das Gute im Leben hervorzurufen. Bejahung: Ich erwecke die Gaben Gottes in mir. Ich bin von Wagemut und Begeisterung erfüllt. Ich trete mit einem mächtigen Glauben hervor, um die Dinge zu tun, die von mir getan werden wollen. Ich lobe jetzt meinen Geist, Körper, meine Empfindungen, Gefühle und meine Welt als die vollkommene Schöpfung der Göttlichen Substanz.

Ich sehe jetzt mehr Gutes in meinem Leben als ich je zuvor gesehen habe.

Loben ist das große Stimulans der Wagemutkraft. Ein Loben des Körpers erzeugt Widerhall in allen Zellen. Da Lob Leben und Energie vermehrt, wirkt es auch in Bezug auf vollkommene Körperfunktionen. Lob ist das Verbindungsstück zwischen der göttlichen Kraftquelle und dem menschlichen Körper. Sobald Lob die Lebenskraft des Menschen wachruft, berührt es 3 Geisteskräfte im besonderen:

  • das Zentrum des Wagemuts und der Begeisterung im Nacken,
  • das Kraftzentrum im Hals und
  • das Lebenszentrum in den Geschlechtsorganen.

Lob ist ansteckend und hebt das menschliche Bewusstsein in luftige Höhen. Hier verschwinden Disharmonien, Krankheit und Mangel. Wenn noch so kleine Zeichen besserer Gesundheit beobachtet und erwartet werden und man dankt und lobt dafür, gibt man der Geisteskraft von Wagemut und Begeisterung die Freiheit, den Körper zu heilen.

Die Heilkraft der LIEBE und des MITGEFÜHLS

Ich bin der vollkommene Ausdruck göttlichen Mitgefühls. Liebe und Zuversicht erfüllt mein Herz mit Harmonie. Mitgefühl füllt meinen Geist mit freundlichen, hilfreichen Gedanken. Liebe füllt meine Lippen mit Worten des Lobes und Frohlockens. Mitgefühl erfüllt mein Leben mit Glück und Frieden. Ich lege jetzt den Panzer der Gerechtigkeit an. Ich werfe jedes Gefühl von Ungerechtigkeit, Verletztheit und Nachtragen auf den göttlichen Geist in mir und er befreit mich jetzt. Noch während ich spreche, hört jede Zelle meinen Ruf und reagiert auf die göttliche Kraft der Liebe und des Mitgefühls, die sich jetzt in mir erheben. Mein Herz ist direkt bei Gott.

  • „Göttliche Liebe heilt mich in diesem Augenblick.“
  • „Göttliche Liebe und Weisheit sind in mir vereint.“
  • Beachte: Verletzung der Geisteskraft der Liebe verursacht Erkrankungen an
  • Herz, Lungen, Thymusdrüse und Brustkorb.

Die Heilkraft der URTEILSKRAFT

Urteilskraft ist die gefühlsmäßige Zuordnung oder Abschätzung einer bestimmten Situation. Ich benutze meine Urteilskraft richtig. Das göttliche Gesetz der Gerechtigkeit arbeitet jetzt in vollkommener Weise durch mich für alle Menschen und durch alle Menschen für mich. Ich vergebe jetzt allem und jedem und auch mir selbst, dadurch wird Gottes Mitgefühl in mir und um mich freigesetzt.

Alle Bitterkeit und jeglicher Glaube an Ungerechtigkeit verlassen jetzt meinen Körper, meinen Geist und mein Gemüt. Göttliche Gerechtigkeit, göttlicher Ausgleich finden jetzt statt: Ich bin im Frieden, weil ich göttlicher Gerechtigkeit zutraue, alle meine Angelegenheiten jetzt zu ordnen. Alle Gedanken von Verurteilung, Rache, Bestrafung und Übel sind jetzt aus meinem ganzen Sein ausgeschaltet. Ich lasse jetzt Gottes Liebe und Mitgefühl wirken.

Göttliche Gerechtigkeit. Göttliche Substanz. Göttliches Mitgefühl.

(Beurteilung steht mit Magen, Milz, Bauchspeicheldrüse/Pankreas und Leber in enger Beziehung. Der Magen ist Zentrum der physischen und geistigen Substanz. Da das Substanz-zentrum physisch am Nervenzentrum liegt, schlagen sich Liebe und Hass des Geistes im Magen nieder und werden dort kristallisiert. Liebe baut Zellen von Freude und Hass baut Zellen von Schmerzen. Durch negative und kranke Gedanken entstehen Erschöpfung, Depression, nervöser Zusammenbruch.)

Die Heilkraft der ORDNUNG

Liegt im Solarplexus. Disharmonie bedeutet, dass etwas in Unordnung ist. Disharmonie in Geist, Körper und persönlichen Angelegenheiten ist ein Anzeichen dafür, dass dringend die Geisteskraft der Ordnung entwickelt werden muss. Ordnung nimmt ihren Anfang im „Inneren“. Sobald die Gedanken und Gefühle geordnet sind, werden Menschen, Situationen und das gesamte Universum selbst in geordneter Weise auf geistiges Bemühen reagieren. Ordnung wirkt durch Harmonie im Gefühlsmäßigen. Die „perfekte Hausfrau“, die alle Familienmitglieder mit ihrer äußeren Ordentlichkeit zur Verzweiflung treibt, ist ein typisches Beispiel dafür, dass Ordnung ohne Harmonie und Einfühlungsvermögen nur zu Verwirrung und Disharmonie führt. Leute, die nur dem Namen nach ordnungsliebend sind, haben oft eine schlechte Gesundheit und leiden an emotionalen Problemen. Sie tragen auch zu den Gesundheitsproblemen ihrer Umgebung bei, weil sie kein Verständnis haben für das, was wirklich Ordnung ist.

Negative Empfindungen wie Ärger, Wut, etc. schließen Gifte im Körper ein, die wiederum neue Gifte erzeugen, wodurch der Wunsch gehemmt wird, sich zu erneuern und wieder aufzubauen. Göttliche Ordnung zu bejahen scheidet negative Empfindungen in Geist und Körper aus und macht Platz für positive Veränderungen.

Die Heilkraft der Ordnung wird durch Gebet, Meditation und Bejahung belebt. Göttliche Ordnung strahlt jetzt ihre mächtige Kraft zu den anderen Geisteskräften, sodass diese als Unterstützung dienen und Harmonie und Vollkommenheit das natürliche Ergebnis für Körper, Geist und alle Angelegenheiten des Menschen sind.

Bejahungen: Göttliche Ordnung stellt sich jetzt in mir durch die Kraft des innewohnenden Christus ein. Dadurch ist Göttliche Ordnung nun in meinem Geist, Körper und in meinen Angelegenheiten gegenwärtig. Ich bin in Göttlicher Ordnung. Mein Geist ist in Göttlicher Ordnung. Mein Körper ist in Göttlicher Ordnung. Meine Angelegenheiten sind in Göttlicher Ordnung. Meine Beziehungen sind in Göttlicher Ordnung. Jede Phase meiner Welt ist in Göttlicher Ordnung. Göttliche Ordnung bringt mich voran und heilt mich jetzt. Ich lasse abgetragene Dinge, sowie überholte Vorbehalte gehen. Göttliche Ordnung ist jetzt in mir und meiner Welt aufgerichtet und wird aufrecht erhalten. Um anderen zu helfen, ist die Göttliche Ordnung für sie anzurufen, einer der besten Wege dafür.

Segne die Welt um dich herum mit Göttlicher Ordnung vor allem zur Heilung von Mutter Erde, die uns mit allem versorgt was wir zum Leben brauchen.

Die Heilkraft des LEBENS

liegt in den Geschlechtsorganen. Die beste Art, die mächtige Lebenskraft in sich zu aktivieren, ist folgende: In den Ruhezeiten der Entspannung und des Loslassens verordne: „Leben. Leben. Leben.“

Man beginne damit am Scheitel und gleite im Geist abwärts in die verschiedenen Körperteile. Mit der Zeit geht eine Art Strom von Erregung und Begeisterung sowie eine warme elektrische Energie in die einzelnen Körperteile.

„Mein Geist, mein Körper, mein Gemüt und meine Angelegenheiten sind jetzt mit verjüngendem Leben erfüllt.“

Lebensbejahungen verjüngen jede Art von Angelegenheiten und Gesundheit. Leben bedeutet Aktivität, Bewegung, Anregung.

Wechselbeschwerden: Bejahung: „Jeder Wechsel im Leben geschieht genau zur rechten Zeit und ist im Einklang mit Gottes stets wachsendem Guten für mich. Ich gehe leicht durch jeden Wechsel hindurch, um meinem höchsten Gut zu begegnen. Ich danke für das richtige Funktionieren aller meiner Körperteile. Ich danke für das neue Leben, in das ich eintrete. Ich bin bereit, das Alte zu verlassen und nehme glücklich das Neue an. Ich lasse es jetzt geschehen.“

„Leben kräftigt meinen Geist, durchströmt meine Adern, Nerven, Schleimhäute und alle Zellen meines Körpers. Meine Augen leuchten, meine Haut glüht und mein ganzer Körper erstrahlt in vollkommener Gesundheit.“

Die Heilkraft der STÄRKE

Ich bin Stärke. Stärke ist in meinem Kreuze. Stärke ist in meinen Gedanken. Ich werfe alle meine Lasten weg, und bin jetzt frei von allen Belastungen seelischer, körperlicher, geistiger, emotioneller und finanzieller Art. Neue Stärke fließt jetzt frei in jedem Körperteil. Ich bin erneuert im Geist, im Körper, in der Seele und im Bewusstsein.

(Bedenke: Stärke steht mit Hirn und Nervensystem in enger Beziehung).

Die Heilkraft der AUSSCHEIDUNG

liegt dicht am Ende der Wirbelsäule. Dieses Nervenzentrum regelt die Ausscheidung von Abfall, Schlacken, Gedanken und Gefühlen. Am stärksten leiden Menschen an physischen Krankheiten der Ausscheidungsorgane (Niere, Leber, Mast- und Dünndarm), die eng und verbissen an dem festhalten, was nicht länger für ihre Entwicklung gebraucht wird.

Bejahung: „Das Mitgefühl in mir, das unpersönlich und rein ist, löst jetzt alle Erscheinungen von Selbstsucht in mir auf. Ich bin jetzt frei im Geist, Gemüt und Körper. Ich lasse willig alles los, was meine Heilung blockiert. Ich bin mit der vollkommenen Ausscheidung aller Gifte im Körper einverstanden.“

Ausscheidung und Wille hängen eng zusammen. Zäher Wille, der entschlossen seinen Weg geht, blockiert und verengt alle Funktionen des Körpers. Er kann die Fähigkeit der Ausscheidung so behindern, dass der Körper seine Abfallprodukte nicht mehr ausscheiden kann.  Bejahung: „Ich entspanne mich und lasse los.“

Bei Hüft- und Hautproblemen, Leber- und Nierenleiden, Alkoholismus aber auch Habsucht, Verstopfung und Hämorrhoiden, bejahe: „Ich lasse willig die Gedanken und Dinge los, die mein Leben in Unordnung halten. Ich vergebe mir und Anderen, und ich bin frei von aller Fehleinschätzung, Bitterkeit, Ungerechtigkeit, Unduldsamkeit und jeglichen Gedanken an Rache. Jedes Organ meines Körper erhält jetzt nur Positives. Alles Negative wird jetzt aus meinem Geist, Körper und meiner Welt ausgeschieden. Ich reinige meinen Geist von tödlichen Gedanken und unheilvollen Verhältnissen. Ich lasse los und vertraue.“  Die Geisteskraft der Ausscheidung scheidet Altes aus und erweitert das Neue!

Am Anfang war…

...

DNA

...

Über das Sterben

...

The Brain/Gehirn

...

Über das Leben

...

Anatomie – Grafik

...

DNA/RNA Repair

...